Zwischen Hoffnung und Melancholie - VERLAG RENATE BRANDES IN ALTENRIET

Direkt zum Seiteninhalt
Verlagsprogramm > BELLETRISTIK
Martin Bartholme | Zwischen Hoffnung und Melancholie

Bibliografische Daten:
Autor Martin Bartholme
1. Auflage
12 cm Breite x 19 cm Höhe
ca. 130 Seiten
zahlreiche sw-Fotografien
ET April 2023


Softcover

ISBN 978-3-948818-15-9
€ 12,99 (D)


eBook

ISBN 978-3-948818-14-2
€ 9,99


24 bewegende Kurzgeschichten zwischen Hoffnung und Melancholie: Martin Bartholme erzählt in seinem zweiten Buch über Erinnerungen, Zukunftsträume und Gedankenkino - voller Empathie, manchmal mit Wehmut, Trauer und Angst, mitunter aber auch mit Hoffnung, Liebe und einem Lächeln. Mit seinen authentischen Stories und seiner beeindruckenden Erzählweise nimmt uns der Autor mit auf eine Reise durch seine Gedankenwelt.

Tiewads, Social Media und entflohene Papageien. Weise Frauen, fußballbegeisterte Jugendliche und alternde Punks. Umweltzerstörung, Kriegserinnerungen und einsame Astronauten. Schlagerstars, Tofuwürstchen und Meeresrauschen. Bei diesen vielfältigen Themen werden beim Lesen die unterschiedlichsten Emotionen angesprochen und aufgewühlt: Man fühlt mit den Protagonisten, sucht nach Erklärungen oder freut sich über Lösungen und Verständnis. Es entstehen Bilder im Kopf und man denkt sich, das kenne ich doch…: "Ich bin angekommen. Vor dem Haus meiner Eltern. Vor der Ritterburg meiner Kindheit, der Spielwiese meiner Jugend. An dem Carport links neben dem Schuppen hängt immer noch etwas schief der alte Basketballkorb…" Oder: "Erinnerst du dich an die billige Lambruscoflasche, die wir uns in Rom teilten? Von der "Spanischen Treppe" aus beobachteten wir den Sonnenaufgang über der ewigen Stadt…"

Ob Visionen, persönliche Erinnerungen, aktuelles Zeitgeschehen oder historische Begebenheiten - Martin Bartholme versteht es meisterhaft, uns mit seinen Geschichten emotional zu berühren und so manche eigene Erinnerung in uns wachzurufen. Einfach lesenswert.

     
WWW | SOCIAL MEDIA | PRINT

Heimspiel vom 01.10.2023, wege
SC-Geschichten
Zwischen Hoffnung und Melancholie. Was einerseits sehr poetisch, andererseits ein bisschen nach Abstiegskampf klingt, ist der Titel des zweiten Kurzgeschichtenbandes von Martin Bartholme und damit zunächst einmal eher ersteres. Der 1986 geborene Autor aus Tauberbischofsheim schreibt in seinen 24 Geschichten über Erinnerungen, Zukunftsträume und entscheidende Momente. Und damit sind wir dann doch beim Fußball: Bartholme, großer Fan des Sport-Club, hat es sich nicht nehmen lassen, seinen Verein in zwei der Geschichten sehr prominent auftreten zu lassen. Eine Auswärtsreise und eine Liebeserklärung an das Dreisamstadion finden sich in den kleinen Erzählungen.

Main Post vom 08.05.2023, Linda Hener
Interview mit Martin Bartholme: Leben im Taubertal als Inspirationsquelle für Kurzgeschichten
Der Tauberbischofsheimer Autor Martin Bartholme spricht im Interview über sein neues Buch und welche Rolle seine Heimat in dem Kurzgeschichtenband spielt.
Frage: Ihr zweites Buch "Zwischen Hoffnung und Melancholie" ist ein Kurzgeschichtenband. Was hat Sie dazu bewogen, diese literarische Form zu wählen – was lässt sich damit ausdrücken?
Martin Bartholme: Bei dem Schreiben von Kurzgeschichten versuche ich verschiedene Gefühle oder Situationen in wenigen Worten festzuhalten. Es gibt keinen langen Handlungsablauf, keinen "Füllraum". Das gefällt mir. Zudem bietet es mir die Möglichkeit, mich mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Thematiken zu befassen.
Gibt es ein Thema, das die Geschichten miteinander verbindet?
Bartholme: Nein, die Geschichten sind komplett unabhängig voneinander. Der Buchtitel spiegelt sich aber aus meiner Sicht in allen Storys wider. Alle sind von einem melancholischen Grundton geprägt, dabei aber immer auch hoffnungsvoll und Trost spendend.

Fränkische Nachrichten vom 05.05.223, Sabine Holroyd
Interview mit Martin Bartholme: Fantasie und Leichtigkeit
DREI FRAGEN
Der Autor Martin Bartholme aus Tauberbischofsheim hat sein zweites Buch mit Kurzgeschichten geschrieben.
Fantasie und Leichtigkeit“
Herr Bartholme, Sie haben mit „Zwischen Hoffnung und Melancholie“ Ihr zweites Buch veröffentlicht, in dem Sie wieder sehr berührende Geschichten erzählen. In einer davon bezeichnen Sie sich selbst als „Traumtänzer“. Schreibt man als „Traumtänzer“ bessere, weil emotionalere Bücher?
Martin Bartholme: Das Wort „Traumtänzer“ wird ja oft negativ assoziiert – ein Mensch, dem der Bezug zur Realität fehlt – dieser fehlt mir sicher nicht. Jedoch brauche ich als Geschichtenschreiber Fantasie und Leichtigkeit, um den Personen Gefühle und Leben einzuhauchen. -> kompletten Artikel lesen


AMAZON-Bewertungen

Tomaszinho86, 5,0 von 5 Sternen
melancholisch-schöne Kurzgeschichten mitten aus dem Leben
Rezension aus Deutschland vom 4. Juni 2023

rero58, 5,0 von 5 Sternen
Außergewöhnliche Kurzgeschichten
Kundenrezension aus Deutschland 🇩🇪 am 16. April 2023
Sehr gerne ließ ich mich erneut auf eine Reise durch die Gedankenwelt des Autors mitnehmen. Man merkt, dass er aufmerksam durch das Leben geht und Anteil am Schicksal anderer nimmt. Gekonnt hat er dabei seine Beobachtungen, Erfahrungen und Selbsterlebtes zu Papier gebracht.
Das Buch ist voller Erinnerungen, Träumereien, Wünsche, Lebensweisheiten, Alltagssituationen, Heimatverbundenheit und Fernweh. Mich haben die Erzählungen zum Nachdenken und Innehalten gebracht. Mal erkennt man sich selbst wieder, mal ist man berührt, mal traurig. Aber immer neugierig auf die nächste Story zwischen Hoffnung und Melancholie.
Wer auch daran teilhaben möchte, sollte die Geschichten von Martin Bartholme lesen. Ebenfalls zugreifen sollten alle, die ein ganz besonderes Geschenk für einen lieben Menschen suchen.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne!

Alex St., 5,0 von 5 Sternen
Kaufempfehlung!
Kundenrezension aus Deutschland 🇩🇪 am 8. April 2023

J.S.B., 5,0 von 5 Sternen
Super Buch
Kundenrezension aus Deutschland 🇩🇪 am 7. April 2023

Martin Jung, 5,0 von 5 Sternen
Tolles Debut noch überboten!
Kundenrezension aus Deutschland 🇩🇪 am 4. April 2023
Marie S., 5,0 von 5 Sternen
Tolles Buch
Kundenrezension aus Deutschland am 4. April 2023
Zwischen Hoffnung und MelancholieMartin Bartholme wurde 1986 in Bad Mergentheim geboren. Nach dem Abitur studierte er in Fulda erfolgreich Sozialpädagogik und arbeitet heute in der Kinder -und Jugendhilfe. In seiner Freizeit engagiert er sich gegen Rassismus, hört gerne Musik und drückt dem SC Freiburg die Daumen. Der Autor lebt glücklich mit Frau und Kindern in seiner Heimatstadt Tauberbischofsheim.

Im Jahr 2020 veröffentlichte Martin Bartholme seinen ersten Kurzgeschichtenband »Von Leidenschaften und Verlusten« und gewann damit gleich eine große Fanleserschaft. Die Erzählungen wurden auch als Hörbuch-CD, gesprochen von Franziska Benz, veröffentlicht.
Zurück zum Seiteninhalt